Wagenheber im Test – Zuverlässige Pannenhelfer in der Not

Teilen

Ein schneller und sicherer Reifenwechsel ist das, was man von einem guten Wagenheber erwartet. Doch welche Geräte können diesen Bedarf decken? Und worauf sollten Sie beim Kauf eines Hebezeuges achten? Wir geben Antworten.

Ein guter Wagenheber für den täglichen professionellen Einsatz muss über eine Reihe von Eigenschaften verfügen, um die Arbeit effizient, sicher und problemlos ausführen zu können. Beim Einsatz in einer Privatgarage sind die Anforderungen geringer, ohne die Arbeitssicherheit zu beeinträchtigen. Das Arbeiten mit einem Zylinder kann zu ernsthaften Gefahren führen. Deshalb müssen wir stets vorsichtig und verantwortungsbewusst handeln.

Unterschiedliche Technologien

Entscheiden Sie, ob Sie einen mechanischen Aufzug oder ein hydraulisches System bevorzugen. Eine Besonderheit ist der Heißluftballon, der mit Druckluft aus dem Kompressor arbeitet, aber nicht für Werkstätten empfohlen wird.

großer wagenheberMechanische und hydraulische Wagenheber gibt es als kompakte, schwere und selbsttragende Einheiten ohne Rollen sowie als mobile und langgestreckte Einheiten, vorzugsweise in der Werkstatt. Die Fußstütze hat eine hohe Mindesthöhe und kann deshalb oft nicht verwendet werden, weil die Unterkante des Fahrzeugs oder die Position, die für die Sicherung des Wagenhebers vorgegeben ist, nicht genügend Bodenfreiheit hat. Vor allem Fahrzeuge mit geringem Gewicht sind oft problematisch.

Die alten Wagen sind als Spindelwagen ausgeführt. Sie werden mit einer Kurbel betätigt und mit der Außenseite des Gehäuses verschraubt. Es gibt auch mehrstufige Spindeln, die eine höhere Endhöhe erreichen können. Der moderne Hydraulikzylinder kann auch hohe Endhöhen erreichen. Dazu müssen Sie nach dem Teleskop-Prinzip arbeiten. Das bedeutet, dass verschiedene Teile, die zusammengeschoben werden, aus einer Form kommen, wodurch sich der Durchmesser der folgenden Teile aus technischen Gründen verringert.

Der bewegliche Zylinder ist als Antrieb sowohl in mechanischer als auch in hydraulischer Ausführung erhältlich. Er ist mit einem einzigen, aus dem Grundrahmen herausragenden Verriegelungsbügel ausgestattet, der gleichzeitig über eine Hebelsteuerung angehoben wird. Darüber hinaus gibt es auch klappbare mechanische Wagenheber für den Privatgebrauch. Sie haben nur noch eine Kurbel, um die schwache Spindel zu betätigen.

Scherenheber lassen sich trapezförmig zusammenklappen und erreichen eine sehr geringe Bauhöhe. Aufgrund ihrer geringen Bodenfreiheit eignen sie sich besonders für hügelige Fahrzeuge. Sie werden oft als Instrumente an Bord eingesetzt, weil sie relativ leicht sind.

Der Steuerzylinder ist das am häufigsten verwendete Modell. Es wird als professionelles Werkzeug und auch für den häuslichen Gebrauch hergestellt. Die hydraulische Version kann mit einem hochbelastbaren Motorantrieb ausgestattet werden oder die Hydraulikanlage kann manuell oder zu Fuß bedient werden. Hydraulikzylinder sind empfindlicher gegen Defekte und erfordern manchmal eine Wartung.

Die mechanischen Wagenheber, die alle mit einer einzigen Achse arbeiten, werden über ein Handrad für den Hausgebrauch und den Motor angetrieben. Mechanische Zylinder sind wartungsfrei. Nur die Spindel darf mit einem Schmiermittel gehalten werden. Hydraulische Ausrüstung ist oft bequemer als der Lenkzylinder, so dass die Reichweite in dieser Kategorie viel größer ist.

Ein Vertikallift eignet sich für schwere Nutzfahrzeuge mit hoher Bodenfreiheit. Er ist leicht zu transportieren und kann sowohl mechanisch als auch hydraulisch eingesetzt werden. Auch diese Wagenheber erreichen hohe Tragfähigkeiten von bis zu 20 Tonnen. Dies geschieht in der Regel manuell.